Aktuelle Verkehrsmeldungen

Maskenpflicht im Bus und z.B. am ZOB/Südermarkt/Hafen

Wer mit Bahn, Bus oder Fähre unterwegs ist, muss Mund und Nase bedecken Seit dem 25. Januar 2021 sind nur noch medizinische Masken (OP-Masken (DIN/EN 14683), FFP2, KN95 / N95) in den Bussen und der Mobilitätszentrale zulässig. Dies gilt auch für den Bahnhof. 

Mittlerweile gibt es im Handel zertifizierte Masken, die Stoffmasken ähneln und trotzdem der Landesverordnung entsprechen und somit zugelassen sind. Sofern Sie eine medizinische Gesichtsmaske nutzen, die aufgrund ihres besonderen Erscheinungsbildes nicht unmittelbar als solche zu erkennen ist, führen Sie bitte einen geeigneten Beleg mit, der bei einer Kontrolle die Klassifizierung als medizinische Maske im Sinne der Landesverordnung nachweist, indem er ausgedruckt oder digital vorgezeigt wird. Der Beleg kann beispielsweise ein Zertifikat des Herstellers über die Klassifizierung sein. Dies hilft Ihnen und dem Kontrollpersonal, den behördlichen Vorgaben nachzukommen.

Die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken besteht während der gesamten Fahrt, aber auch in Bahnhöfen, an Bahnsteigen und in Verkaufsstellen. Die aktuell geltende Allgemeinverfügung der Stadt Flensburg benennt bestimmte belebte Bereiche, in denen eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist. Daher gilt auch an stark genutzten Haltestellenbereichen wie Südermarkt und ZOB sowie rund um den Hafen eine "Maskenpflicht". Bitte beachten Sie, dass aufgrund der hohen Inzidenzwerte aktuell für auch weitere belebte Straßenzüge in Flensburg eine Maskenpflicht angeordnet wurde. Dies betrifft dann auch die dort gelegenen Haltestellen.

Im schleswig-holsteinischen Nahverkehr sind Masken mit Ausatemventil nicht gestattet. Auch Kunststoffvisiere allein sind nicht ausreichend. Ab dem 25. Januar 2021 müssen medizinische Masken (OP-Maske (DIN/EN 14683), FFP2, KN95 / N95) im ÖPNV getragen werden.

Ausnahmen von der "Maskenpflicht":

  • Kinder bis einschließlich 5 Jahren
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Behinderung nicht in der Lage sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und dies durch einen Nachweis glaubhaft machen können. Bitte steigen Sie in diesem Fall vorne ein und zeigen Sie bitte beim Einstieg oder bei der Fahrkartenkontrolle ein ärztliches Attest vor.

Anders als im Einzelhandel müssen die Betreiber des ÖPNV die Einhaltung der "Maskenpflicht" nicht fortlaufend kontrollieren. Unser Fahrpersonal soll und muss sich auf seine vielfältigen Aufgaben im Fahrdienst konzentrieren. Bitte halten Sie sich wie bereits in den vergangenen Monaten an die Maskenpflicht. Wir sind sehr stolz auf die bisherige Disziplin der Flensburger Fahrgäste! Unser Kontrollpersonal überprüft im Rahmen der Fahrscheinkontrollen auch die Einhaltung der Maskenpflicht und kann bei Verstößen eine Vertragsstrafe von 40,00 € erheben - ähnlich wie beim Erhöhten Beförderungsentgelt bei Fahrten ohne gültigen Fahrausweis. Die mögliche Erhebung von Bußgeldern durch Ordnungsbehörden bleibt hiervon unberührt. 

Bitte halten Sie sich weiterhin an die bekannten Verhaltensempfehlungen der Gesundheitsbehörden, zum Beispiel das Husten und Niesen in die Armbeuge, die Abstandswahrung und das regelmäßige Händewaschen. Nutzen Sie unsere Busse nicht, wenn Sie grippeähnliche Symptome haben! Helfen Sie mit - damit Flensburg mobil bleibt!