Aktuelle Meldungen zu Fahrkarten und Preisen

Preise ab August | Neue Familienkarte

Jedes Jahr zum 1. August werden landesweit die Fahrpreise des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) angepasst. Im Stadtverkehr Flensburg bleiben die Preise in diesem Jahr jedoch unverändert. Außerdem wird in Flensburg die Familienkarte eingeführt. Preisliche Änderungen gibt es nur im Regionalverkehr (Kreis Schleswig-Flensburg bzw. SH-Tarif).

  • Flensburg:
    Innerhalb der "Zone Flensburg" gelten auch nach dem 1. August 2019 unverändert die gewohnten Preise.
  • Kreis Schleswig-Flensburg:
    Die zukünftigen Preise für über Flensburg hinausgehende Fahrten im Kreis Schleswig-Flensburg finden Sie vorab hier (Gemeinschaftstarif der Verkehrsregion Flensburg-Schleswig).
  • Übriges Schleswig-Holstein (SH-Tarif):
    Die zukünftigen Preise für Bahnfahrten bzw. für Busfahrten, die über den Kreis Schleswig-Flensburg hinaus in weitere Nachbarkreise führen, finden Sie hier.

 

Neues Angebot in Flensburg: Familienkarte

Ab Donnerstag, dem 1. August gibt es in Flensburg die Familienkarte. Die Familienkarte entspricht einer Tageskarte mit Gültigkeit für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis 14 Jahren. Zum Preis von 9,50 Euro können Familien damit am Gültigkeitstag ab 9 Uhr (Mo.-Fr.) beliebig viel in Flensburg unterwegs sein. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen gilt die Familienkarte sogar ganztägig.

Eltern, die beispielsweise mit zwei 14-jährigen Kindern zum Shoppen in die Stadt wollen, mussten bisher im Bus für Hin- und Rückfahrt bis zu 15,20 Euro bezahlen. Für sie ergibt sich mit der Familienkarte eine Ersparnis von über 37%. Und weitere Stadtbus-Fahrten am selben Tag (z.B. zum Strand) verursachen dann keine Zusatzkosten mehr. Sogar zwei Erwachsene ohne Kinder können von der Familienkarte profitieren, denn sie sparen gegenüber dem Kauf von zwei Tageskarten immerhin noch rund 23%.

Zusatz-Bonus: Je Familienkarte dürfen bis zu drei weitere Kinder im Alter von maximal 5 Jahren zusätzlich unentgeltlich mitgenommen werden.

Wichtig zu wissen: die Familienkarte ist personengebunden, d.h. die Namen der Fahrgäste müssen direkt bei Antritt der ersten Fahrt auf der Karte eingetragen werden. Bei Kontrollen müssen die Fahrgäste ihre Identität mit einem amtlichen Lichtbildausweis nachweisen. Nur die zusätzlich mitgenommenen Kinder unter 6 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Wenn die Karte von weniger als vier Personen genutzt werden soll, müssen die verbleibenden Namensfelder durch einen Querstrich entwertet werden. Entsprechende Regelungen haben sich bei der Kleingruppenkarte des landesweiten Schleswig-Holstein-Tarif bereits erfolgreich bewährt.

Die zeitliche Einschränkung der Gültigkeit an Werktagen (Mo.-Fr. erst ab 9 Uhr) ist erforderlich, weil die im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr verkehrenden Busse ohnehin schon stark ausgelastet sind.

 

zu den Pressemitteilungen vom 03.07. und 25.07.2019.