Unternehmensentwicklung

1999 – heute  Aktiv Bus Flensburg GmbH

1999
1. Januar: Linie 4 fährt ab jetzt statt über das Stadttheater über die Toosbüystraße. Und das statt alle 30 Minuten nunmehr im 20-Minuten-Takt.

Die Stadtbussparte wird aus den Stadtwerken Flensburg ausgegliedert und in die selbständige Aktiv Bus Flensburg GmbH überführt.

2002
29. September: Auf Linie 4 entfallen ab jetzt die bisher im Stundentakt durchgeführten Sonntagsfahrten.

2003
14. Dezember: Linie 4 wird verkürzt und fährt statt bis zum Bundesbahnhof nur noch bis zum ZOB.

2006
Der Vorne-Einstieg wird eingeführt. In der Folge gehen die Schwarzfahrerzahlen stark zurück und die Fahrscheinverkäufe nehmen zu.

2008
14. Dezember: Linie 4 fährt nicht mehr nach Harrislee, sondern über die Sonderburger Straße zum Lachsbach. Hintergrund ist die Anschaffung der neuen Busse vom Typ Mercedes Citaro, welche aufgrund der Fahrzeughöhe nicht mehr durch die Unterführung unter der B 200 (zwischen Ramsharde und Slukefter) hindurchpassen.

2009
14. September: Linie 4 wird nach Süden verlängert und bedient jetzt den neuen Campus.

2010
12. Dezember: Das nördliche Ende der Linie 4 wird von Am Lachsbach zur heutigen Endhaltestelle Frösleeweg verlegt.

2013
Die von Aktiv Bus im Auftrag der Stadt und des Kreises unternehmensübergreifend für alle Verkehrsunternehmen der Region betriebene Mobilitätszentrale zieht vom Europahaus in die Holmpassage um.

Die neue Unternehmensstrategie wird vom Aufsichtsrat verabschiedet.

Studentenparlament und Vollversammlung stimmen der Weiterführung des Flensburger Semestertickets zu.

Linie 5 wird zur Ringlinie verlängert, indem die bisherigen Endhaltestellen Hesttoft und Sünderup Ringstraße über Engelsby (Mozartstraße), Kurt-Tucholsky-Schule und Adelbyer Kirche (Tarup) miteinander verbunden werden.

26. September: Beschluss des Stadtrates, dass die Konzessionen für die Stadtbuslinien 1 – 15 ab Juni 2015 in Form einer Direktvergabe komplett an die kommunale Tochter Aktiv Bus Flensburg GmbH vergeben werden sollen.

2014
1. Januar: Aktiv Bus Flensburg GmbH übernimmt die zum 31. Mai 2015 auslaufenden Konzessionen der AFAG. Die AFAG erbringt ihre Leistung jetzt im Auftrag von Aktiv Bus.

1. April: Aktiv Bus Flensburg GmbH tritt der zwischen der DB AG und dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bestehenden Rahmenvereinbarung zum City-Ticket bei.

Erstmalige Durchführung eines Themenabends: Durch die Einbindung der Bevölkerung im Stadtteil Weiche sollen konkrete Verbesserungen für die Anbindung des Stadtteiles Weiche erfolgen.

Ab dem Fahrplanwechsel wird die Anbindung des Bahnhofes für die Zielgruppe der Auspendler deutlich aufgewertet. Aus nahezu allen Stadtteilen sind morgens die Pendlerzüge nach Kiel und Hamburg gut zu erreichen, und abends nach Ankunft der relevanten Züge gibt es gute Verbindungen zur Weiterfahrt in die verschiedenen Stadtteile.

2015
12. März: Erstmalig werden im Flensburger Stadtverkehr zwei Hybridbussen von Volvo im normalen Linienverkehr eingesetzt.

25. März: In Ergänzung zum Busradar werden haltestellenbezogene Echtzeitformationen angeboten: Am ZOB auf elektronischen Anzeigetafeln, außerdem per Smartphone und Internet für alle Haltestellen der Linien 1-7.

26. März: cambio CarSharing startet in Flensburg, in Kooperation mit dem Klimapakt. Die Klimapakt-Firmen Stadt Flensburg, Nord-Ostsee-Sparkasse, IHK, SBV und Aktiv Bus unterstützen das Projekt. Aktiv Bus übernimmt die Patenschaft für zwei am ZOB stationierte Fahrzeuge. Die Mobilitätszentrale fungiert als Anlaufstelle für Flensburger Kunden.

13. Dezember: Der Fahrplanwechsel bringt insbesondere für den Stadtteil Weiche deutliche Verbesserungen: Die Linien 11 und 12 werden selbstständige Linien, die sich innerhalb Weiches zu einem 10-Minuten-Takt überlagern. Erstmals sind so auch direkte Fahrten aus der Gartenstadt nach Weiche Mitte möglich. Linie 11 fährt jetzt auch abends und am Samstagnachmittag bis nach 20 Uhr im 20-Minuten-Takt. Dadurch verdreifacht sich samstags die Zahl der Fahrten zwischen 14 und 20 Uhr, wovon auch das Einkaufszentrum Citti-Park profitiert. Die Fahrten der bisherigen Linie 15 werden komplett in die Linie 14 integriert. Jede Nachtbus-Runde wird ab jetzt mit einer eigenen Liniennummer gekennzeichnet: Die bisher als N1 mitgefahrene Tour durch die Nordstadt erhält die Nummer N3. Infolge der Angebotsausweitungen wird ein dritter Hybridbus von Volvo in Betrieb genommen.

2016
Über den Jahreswechsel wird erstmals ein zu 100% elektrisch betriebener Gelenkbus im Alltagsbetrieb getestet.

Sukzessive wird im Laufe des Jahres das alte Logo durch ein neues Logo ersetzt. Ziel ist, dass Aktiv Bus eindeutig als kommunales Verkehrsunternehmen in und für Flensburg erkennbar wird.

Dezember: Drei weitere Hybrid-Gelenkbusse der Firma Volvo können dank Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beschafft und in Dienst gestellt werden. Damit verdoppelt sich die Hybridbusflotte.

11. Dezember: Linie 10 fährt jetzt über die Nordstraße und bedient das bisher nicht an das Stadtbusnetz angeschlossene Wohngebiet Kauslund. Linie 12 bedient in Weiche auch den Ochsenweg, und Linie 14 fährt tagsüber alle 20 Minuten vom Förde Park weiter zum Technologiezentrum und von dort zurück in die Stadt.

2017
10. Dezember: Förde Bus und Autokraft fahren als neue Subunternehmer im Auftrag von Aktiv Bus Leistungen im Flensburger Stadtverkehr. Die beiden Unternehmen starten mit 20 neuen Gelenkbussen. Dadurch verjüngt sich der insgesamt im Stadtverkehr eingesetzte Fuhrpark auf ein Durchschnittsalter von rund 3 Jahren. Da mehrer der 18 m langen neuen Gelenkbusse ältere Standardbusse (12 m) ersetzen, erhöhen sich insgesamt die Transportkapazitäten.